In wenigen Tagen ist Weihnachten. Draußen zeigt sich das zumindest heute nicht so wirklich, aber trotzdem finde ich, ist ein warmes Porridge am Morgen total wohltuend und ich esse es einfach sehr, sehr gerne. Es kann auch nie langweilig werden, da man durch Gewürze und Toppings unglaublich viele Variationsmöglichkeiten hat.

Zwar bin ich kein großer Lebkuchen-Fan, aber den Gedanken, es als Gewürz in meinem Haferbrei zu testen, fand ich heute morgen auf jeden Fall sehr interessant und ich wurde definitiv nicht enttäuscht.

Und da ich momentan einfach nicht genug von meiner Granola-Sorte Jana Banana kriegen kann, hab ich sie einfach oben drauf platziert. 😀

Gibt es übrigens hier als 400g und 850g Variante. Der große Beutel ist noch bis zum 31.12.20 im Angebot!

Ich finde Porridge übrigens grundsätzlich toll, weil es sich sehr schnell zubereiten lässt. Insbesondere unter der Woche habe ich morgens nicht viel Zeit und brauche demnach immer Rezepte, die entweder schnell umzusetzen oder gut vorzubereiten sind. Dann kommt noch dazu, dass ich viel Abwechslung brauche und auch das Problem kann man, wie oben bereits erwähnt, durch die verschiedensten Gewürze und Toppings lösen. Daher passt dieses Gericht einfach ziemlich gut in meinen persönlichen Alltag.

Rezept drucken
Winterliches Lebkuchen-Porridge mit ziemlich knusprigem Granola-Topping
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Haferflocken mit Hafermilch, Ahornsirup und Gewürzen kurz aufkochen und dann 3-5 Minuten auf niedriger Stufe bis zur gewünschten Konsistenz kochen lassen.
  2. Parallel den Apfel und die Banane in dünne Scheiben schneiden. Optional kann man noch ein paar Mandeln hacken und Beeren waschen.
  3. Sobald das Porridge fertig ist, kann man es in zwei Schüsseln füllen und Obst, Granola und Mandelmus darauf verteilen. Optional noch gehackte Mandeln und Beeren.
Rezept Hinweise

Lass es dir gut schmecken!

Wer sie einmal probiert hat, tauscht sie gerne gegen seinen morgendlichen Kaffee ein. Echt jetzt!

Der Name „Goldene Milch“ kommt übrigens von dem gelben Kurkuma-Gewürz und das Getränk findet seinen Ursprung im Ayurveda (Wissenschaft des Lebens). Dort wird die Kurkumawurzel als vielseitiges Heilmittel eingesetzt.

In Verbindung mit anderen Zutaten wird dem Getränk nachgesagt, entzündungshemmend und antioxidativ zu wirken, außerdem soll es zur Stärkung des Immunsystems beisteuern. Zudem hilft es der Leber bei ihrer Entgiftungsfunktion und unterstützt den Körper bei der Verdauung.

Ich kann jetzt nur von mir persönlich sprechen, aber bei mir bahnte sich kürzlich eine Erkältung mit Halsschmerzen, Schnupfen und Husten an. Also habe ich jeden Tag eine Kurkuma Milch getrunken und zack, nach 5 Tagen ging es mir wieder blendend. So schnell habe ich noch nie eine Erkältung überwunden.

Es sprechen also viiiiiele Gründe dafür, dass du diese Milch einmal ausprobierst. 🙂

Rezept drucken
Die goldigste Milch der Welt
Menüart Frühstück, süß, vegan, warm
Kochzeit 5 Minuten
Portionen
Tasse
Zutaten
Menüart Frühstück, süß, vegan, warm
Kochzeit 5 Minuten
Portionen
Tasse
Zutaten
Anleitungen
  1. Ghee oder Kokosöl im Topf erwärmen.
  2. Alle Gewürze (außer Pfeffer) darin anrösten, bis es leicht duftet.
  3. Milch hinzugeben und erwärmen. Dabei alles gut umrühren und den Pfeffer hinzugeben.
  4. Sobald die Milch erhitzt ist, mit Honig oder Ahornsirup süßen.

Lass es dir gut schmecken!