Bananenbrot – die einen lieben es, die anderen eben nicht. Dabei ist es so vielfältig einsetzbar, kinderleicht vorzubereiten und eignet sich ideal als Snack zum Mitnehmen (Meal-Prep).

Überraschenderweise enthält ein Bananenbrot eine größere Menge Bananen ;-), welche übrigens zu den nahrhaftesten und gesündesten Früchten zählen. Demnach sind sie super Energielieferanten, was insbesondere für die „Spitzensportler“ unter uns von Interesse sein dürfte. Neben Zucker und Ballaststoffen, beinhalten Bananen außerdem die beiden Mineralstoffe Magnesium und Kalium sowie die vier Spurenelemente Eisen, Zink, Kalzium und Phosphor. Damit unterstützen sie Muskel- und Nervenfunktionen, den Elektrolyt-Haushalt und helfen dem Körper bei der Energiegewinnung. Auf dem Papier spricht also bereits alles dafür, dir den Genuss eines Bananenbrots regelmäßig zu gönnen.

Weitere Vorteile sind aus meiner Sicht, dass das Brot sowohl mit als auch ohne Belag schmeckt. Es eignet sich super als Snack, den man sich mit ins Büro, in die Uni nehmen oder seinen Kindern für die Schule einpacken kann. Ich mag es am liebsten mit ein bisschen Butter und Käse. Aber es schmeckt auch mit süßen Aufstrichen oder ohne alles einfach fantastisch.

Rezept drucken
Das saftigste Bananenbrot der Welt (wirklich)
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 35 Minuten
Portionen
Brot
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 35 Minuten
Portionen
Brot
Anleitungen
  1. Die beiden Eier schaumig rühren, zwei Bananen mit der Gabel oder einem Mixer zermatschen und mit der Zitronenschale, Zimt, Kardamom, Ingwer und dem Kokosblütenzucker verrühren.
  2. Eine Prise Salz, Haferflocken, gemahlene Mandeln, Dinkelvollkornmehl, Backpulver vermengen und die gehackten Nüsse untermischen. Optional und natürlich nach Geschmack kann man noch Rosinen und gehackte Zartbitterschokolade hinzugeben.
  3. Die Milch mit dem Joghurt verrühren und abwechselnd mit der Trockenmasse aus Teil 2 unter die Eier-Bananenmasse aus Teil 1 mischen.
  4. Nachdem der Teig ca. 4-5min mit dem Mixer oder der Küchenmaschine verrührt wurde, kommt er in eine mit Kokosöl eingefettete Brotbackform. Optional kann man auch Butter verwenden. Obendrauf drückt man beide Teile einer längs halbierten Banane.
  5. Den Backofen auf 180 Grad Celsius (Umluft) vorheizen und das Brot ca. 35-40min. backen. Unbedingt eine Stichprobe machen.
  6. Das Brot abkühlen lassen und am besten in ein Geschirrtuch einpacken.
Rezept Hinweise

Das Brot hält sich locker 5-7 Tage.

Lass es dir gut schmecken!

Wer sie einmal probiert hat, tauscht sie gerne gegen seinen morgendlichen Kaffee ein. Echt jetzt!

Der Name „Goldene Milch“ kommt übrigens von dem gelben Kurkuma-Gewürz und das Getränk findet seinen Ursprung im Ayurveda (Wissenschaft des Lebens). Dort wird die Kurkumawurzel als vielseitiges Heilmittel eingesetzt.

In Verbindung mit anderen Zutaten wird dem Getränk nachgesagt, entzündungshemmend und antioxidativ zu wirken, außerdem soll es zur Stärkung des Immunsystems beisteuern. Zudem hilft es der Leber bei ihrer Entgiftungsfunktion und unterstützt den Körper bei der Verdauung.

Ich kann jetzt nur von mir persönlich sprechen, aber bei mir bahnte sich kürzlich eine Erkältung mit Halsschmerzen, Schnupfen und Husten an. Also habe ich jeden Tag eine Kurkuma Milch getrunken und zack, nach 5 Tagen ging es mir wieder blendend. So schnell habe ich noch nie eine Erkältung überwunden.

Es sprechen also viiiiiele Gründe dafür, dass du diese Milch einmal ausprobierst. 🙂

Rezept drucken
Die goldigste Milch der Welt
Menüart Frühstück, süß, vegan, warm
Kochzeit 5 Minuten
Portionen
Tasse
Zutaten
Menüart Frühstück, süß, vegan, warm
Kochzeit 5 Minuten
Portionen
Tasse
Zutaten
Anleitungen
  1. Ghee oder Kokosöl im Topf erwärmen.
  2. Alle Gewürze (außer Pfeffer) darin anrösten, bis es leicht duftet.
  3. Milch hinzugeben und erwärmen. Dabei alles gut umrühren und den Pfeffer hinzugeben.
  4. Sobald die Milch erhitzt ist, mit Honig oder Ahornsirup süßen.

Lass es dir gut schmecken!

Für alle Schokoholics, wie mich, teile ich hier eine gesunde Kakaovariante, die wirklich extrem lecker ist.

Insbesondere in der kalten Jahreszeit, empfinde ich eine heiße Tasse Kakao immer wieder als Wohltat – egal zu welcher Tageszeit. Da die üblichen Kakaogetränke in der Regel voll mit Zucker und zugleich eher nährstoffarm sind, habe ich nachfolgende Variante getestet.

Wer, wie ich, lieber auf große Mengen Kuhmilch verzichten will oder muss, kann den Kakao auch genauso gut mit einer Pflanzenmilch-Alternative kochen. Ich nehme am liebsten Mandel- oder Haferdrink. Letzteres soll dank einer speziellen Zuckerart dabei helfen, die Verdauung zu regulieren und kann zudem durch seinen Ballaststoffgehalt den Cholesterinspiegel senken.

Mandelmilch hingegen punktet durch viele Vitamine, einen geringen Fettgehalt und Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Eisen.

Beide Varianten kann man übrigens auch prima selbst herstellen – steht definitiv noch auf meiner To-do-Liste. Denn im Vergleich zu normaler Kuhmilch sind beide Alternativen relativ teuer, insbesondere Mandeldrink.

Um den Kakao zu süßen, verwende ich Datteln – definitiv gehören die Früchte aus dem persischen Golf zu einer meiner Lieblings-Nascherei. Sie schmecken nicht nur gut, sondern enthalten auch noch zahlreiche gute Nährstoffe – viele Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe sowie Antioxidantien (können bei der Vorbeugung von Krankheiten wie Diabetes und Herzkrankheiten helfen). Durch ihren natürlichen Gehalt an Zucker gelten sie als sehr guter Energielieferant. Ein weiteres Argument, das für einen erhöhten Dattelkonsum spricht, ist die durch den hohen Ballaststoffgehalt regulierende Wirkung des Blutzuckerspiegels. Wenn ich mal Heißhunger auf Süßes habe, greife ich gerne zu Datteln, weil ich danach – im Vergleich zu Industriezucker-haltigen Süßigkeiten – sehr schnell zufrieden bin und mich für längere Zeit gut fühle.

Neben dem Nussmus (natürlich kann man auch anderes nehmen – z.B. Mandel- oder Cashewmus) habe ich meine Lieblingsgewürze Zimt, Ingwer und ein kleines bisschen Kardamom integriert. Die Mischung ist eine echte Wohltat und findet auch im Ayurveda häufigen Einsatz. Insbesondere Ingwer hat eine anregende Wirkung – somit eignet sich der Kakao auch als echte Kaffee-Alternative am Morgen.

Rezept drucken
Heißer Schoko-Traum
Menüart Frühstück, süß, vegan, warm
Vorbereitung 5 Minuten
Portionen
Tasse
Zutaten
Menüart Frühstück, süß, vegan, warm
Vorbereitung 5 Minuten
Portionen
Tasse
Zutaten
Anleitungen
  1. Alle Zutaten in den Mixer oder Food Processor geben, bis eine einigermaßen homogene Flüssigkeit entstanden ist.
  2. Die Flüssigkeit im Topf erwärmen und genießen.

Lass es dir gut schmecken!